Nowak-Doppelpack gegen Burgwart / Zweite hält bei Premiere lange mit

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gegen Germania Burgwart hat unsere Erste auch am zweiten A-Liga-Spieltag zuhause einen Sieg ohne Gegentor eingefahren (2:0). Vor eigenem Publikum war Wail Bouchiba erstmals spielberechtigt. Er bildete mit Daniel Garcia und Matthias Jeske ein dichtes, konsequentes Mittelfeldzentrum. Im Verbund mit der Viererabwehrkette wurde dafür gesorgt, dass Dirk Räder, der Nico Hühne (Urlaub) im Lohner Tor vertrat, im ersten Abschnitt nichts zu tun bekam. Die Rhenanen waren gegen bisweilen etwas rustikale Germanen tonangebend und noch dazu effizient. Das 1:0 leitete Jeske mit einer punktgenauen „Sahneflanke“ ein. Sven Nowak musste nicht mal mehr hochsteigen, um das Leder einzunicken (26.). Nur sieben Minuten später verlängerte ein Gästeakteur einen langen Ball ungewollt zu Nowak, der den Turbo anschmiss und eiskalt vollstreckte. Nach dem Seitenwechsel tat Burgwart mehr für den Angriff. Wenn ihr 18-Meter-Freistoß nicht knapp vorbeistreicht, hätte die Partie noch einmal spannend werden können. So aber brachte die Elf von Frank Raspe die drei Punkte routiniert nachhause. Bei verschiedenen Kontergelegenheiten hätte sie noch nachlegen können. So traf der zur Pause für den lauffreudigen Garcia gekommene Chris Wolf das Lattenkreuz. Ganz toll: Die Rhenania bleibt Tabellenführer!

Unsere neu formierte Zweite hielt in ihrem ersten B-Liga-Saisonauftritt bei TuS Langerwehe II lange gut mit, war aber letztlich 2:6 unterlegen. In einer ereignisreichen Anfangsphase (nach nur 13 Minuten stand es 2:1 für die Hausherren) glich Jannik Zuraszek mit einem herrlichen Freistoß zwischenzeitlich aus (11.). Langerwehe schlug ein hohes Tempo an, doch das Erfreuliche für das Team von Sascha Herzog und Dario Offenbroich: Obwohl es erst so kurz zusammen ist, blieb es spielerisch und läuferisch auf Augenhöhe – bis zur 65. Minute. Danach ging die Kraft aus und es machte sich mit drei Gegentoren innerhalb von sechs Minuten bemerkbar, dass die neue Reserve einfach noch nicht so weit sein kann. Ein wenig Ergebniskosmetik betrieb am Ende Nicolas Mürkens nach Zuspiel von Dennis Rosenbaum mit einem Zwölf-Meter-Schuss ins rechte untere Eck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.