Schwarzer Tag für beide Teams

Für die Rhenania war es ein schwarzer Tag in Lendersdorf. Erst musste sich unsere Zweite der Reserve von Alemannia Lendersdorf mit 1:3 geschlagen geben, dann kassierte unsere Erste im Duell zweier bis dato verlustpunktfreier Teams eine 1:6-Schlappe.

Unsere Zweite hatte zur Halbzeit noch ein Unentschieden in der Hand (Christoph Braun glich in der 43. Minute aus), bevor in der 50. und 69. Minute die Niederlage besiegelt wurde. Auch unsere Erste hielt anfangs gegen den mit Landesliga-erfahrenen Akteuren versehenen Kontrahenten gleichwertig mit. Den frühen Rückstand in der Folge eines Freistoßes (3.) beantwortete Lohn postwendend mit dem 1:1 durch Sven Nowak. Chris Wolf legte quer (5.).

Vor über 200 Zuschauern schenkten sich die Mannschaften nichts, es ging offensiv zur Sache. Torhüter Nico Hühne musste stark parieren (17.), Marcel Arling fand im Keeper der Lendersdorfer seinen Meister (27.), ehe die Hausherren erneut durch eine verwertete Freistoßflanke in Front gingen (35.). Das Ende der rassigen ersten Hälfte geriet unglücklich: Nachdem Marcel Arling den Pfosten traf (37.) und Chris Wolf eine Top-Chance liegen ließ (43.), traf Lendersdorf im Gegenzug zum 3:1 (44.). Typisch für die Partie: Obwohl spielerisch nicht viel dazwischen lag, präsentierten sich die Alemannen einfach als die kaltschnäuzigere Elf.

So scheiterte Sven Nowak nach der Pause doppelt am Schlussmann des Gegners, während der mit einem 20-Meter-Geschoss auf 4:1 stellte (52.). Rhenanen-Coach Frank Raspe baute offensiv um, doch das Ruder sollten die Rot-Weißen nicht mehr herumreißen können. Stattdessen erhöhte Lendersdorf noch per Elfmeter (81.) und lieferte in der Nachspielzeit den 6:1-Schlusspunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.