Letztes Aufgebot beißt sich in Lendersdorf durch

Erste gewinnt beim SC Alemannia Lendersdorf 3:1

Ausgerechnet zum Auswärtsduell beim Tabellennachbarn, dem Dritten SC Alemannia Lendersdorf, verschärfte sich die angespannte Personallage unserer Ersten nochmals. Mohamed Amghar (verletzt), Simon Lauscher (berufsbedingt) und Christian Keusgen (krank) mussten passen. Daher wurde Marat Dzusov reaktiviert und Dennis Rosenbaum aus der spielfreien 2. Mannschaft hochgezogen. Auf der Bank nahmen nur noch der zweite Torwart Ilas Lentz und Nicolas Mürkens aus der Zweiten Platz, die beide zum Einsatz kommen sollten, da Tino Badidila, Michael Owen Aidoo und Issam Charef obendrein angeschlagen ins Match gingen.
Nach abwechslungsreichem Beginn mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, wobei Lendersdorf mit einem Pfostenschuss die beste hatte (24.), zog die in dieser Phase bockstarke Rhenania innerhalb weniger Minuten auf 3:0 davon. Bei der Führung half die Alemannia tatkräftig mit: Ein Rückpass von Alexander Maas zu seinem Keeper kullerte ins Netz (28.). Den Schockzustand der Gastgeber nutzte Lohn eiskalt aus. Abas Chahrour setzte sich wie so oft an diesem Tag über rechts durch und Marius Mürkens netzte zum 2:0 ein (31.). Nur weitere zwei Minuten später vollstreckte der erst 19-Jährige erneut. Harlem Itoua hätte sogar auf 4:0 erhöhen können (41.).
Schwieriger wurde es für die Rot-Weißen in der zweiten Halbzeit, vor allem nachdem Matthias Jeske bei einem Allerweltsfoul Gelb-Rot sah (51.). Begünstigt durch die nummerische Überlegenheit machte Lendersdorf mit der stärksten Offensive der Liga um den früheren Mittelrheinliga-Akteur Thomas Betzer Druck, traf ein weiteres Mal Aluminium und kam bei einem Freistoßgetümmel durch Jan Krischer zum 1:3 (71.). Anschließend brachten die Lohner das Ergebnis über die Zeit, auch weil der aus dem Urlaub zurückgekehrte Schlussmann Nico Hühne diverse Flanken sicher abfing.
Die Rhenanen waren aber besonders aufgrund der Umstände froh, als man einen Haken hinter das Spiel machen konnte. Denn Provokationen der Hausherren bestimmten die zweite Halbzeit auf und neben dem Feld. Mit übertriebenem Herumwälzen bei Körperkontakten sollte der Schiedsrichter beeinflusst werden, dazu hagelte es abfällige Bemerkungen und die Kommentare gegen unsere farbigen Spieler überschritten die Grenze des Vertretbaren! Infolgedessen ließ sich Tino Badidila leider zu einer Tätlichkeit hinreißen. Bei der Rudelbildung bekam auch der aufs Feld gestürmte Lendersdorfer Trainer wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte.

Aufstellung: Hühne – Badidila, Nogakanyi, Rosenbaum, Chahrour, Charef, Dzusov, Jeske, Aidoo (63. Lentz, 88. N. Mürkens), M. Mürkens, Itoua
Tore: 0:1 Maas (28./Eigentor), 0:2 M. Mürkens (31.), 0:3 M. Mürkens (33.), 1:3 Krischer (71.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.