Erste schlägt Merken im Geisterspiel / Zweite verpasst Big Points

Nach der gefühlten Niederlage gegen Schmidt (2:2) gab unsere Erste die Antwort und schlug den zuletzt viermal hintereinander siegreichen SV Merken auf dessen Anlage mit 4:2. Ganz kurzfristig kam von den Gastgebern am Sonntagmorgen die Information, dass sich wegen der Corona-Lage keinerlei Zuschauer einfinden sollen. Jetzt hat also auch die Vereinsgeschichte der Rhenania ein offizielles Geisterspiel vorzuweisen, wobei es mit Blick auf die Infektionszahlen leider bestimmt nicht das letzte war.

Lohn startete trotz der ausbleibenden Unterstützung der Anhänger hervorragend. Daniel Garcia gewann den Ball im Mittelfeld und passte auf Marcel Arling, dem im Nachsetzen das frühe 1:0 gelang (7.). Nach zwei kleineren Gelegenheiten unter Beteiligung von Sven Nowak leitete Daniel Nogakanyi mit einem spektakulären Solo das 2:0 ein. Am eigenen Strafraum gestartet, legte der Innenverteidiger nach über 50 Metern auf Marcel Arling ab, der das Auge für den einnetzenden Chris Wolf hatte (23.). Die Hausherren wurden nach einer halben Stunde erstmals gefährlich (Schuss ging drüber), verkürzten aber durch einen Kopfball nach einem von der Mauer abgefälschten Freistoß (37.). Bis zur Pause stellten die Rhenanen jedoch den alten Abstand wieder her: Marcel Arling zirkelte den Ball aus 20 Metern in die Maschen (42.). Trainer Frank Raspe mahnte in der Halbzeit dazu, weiter dran zu bleiben. Und seine Jungs erhörten ihn mit dem schnellen 4:1. Wieder schalteten die Rot-Weißen nach einer Balleroberung am eigenen 16-Meter-Raum flott um. Michael Owen Aidoo bediente Daniel Garcia, der mit einem langen Pass Sven Nowak fand. Die Sturmspitze blieb gegen den SV-Schlussmann cool (53.). Lohn behielt die Kontrolle in der Partie, die fortan keine Höhepunkte mehr bot. Merken verkürzte noch per Foulelfmeter zum Endstand (81.).

Derweil verpasste unsere Zweite beim SV Niederzier Big Points im Kampf um den B-Liga-Klassenerhalt. Im Falle eines Sieges hätte sie den Anschluss ans Tabellenmittelfeld hergestellt. Mit der 1:3-Niederlage musste man den Gegner an sich vorbeiziehen lassen und ist nun Vorletzter. Die Führung von Niederzier aus der 25. Minute glich Manuel Hoppenz im direkten Gegenzug aus. In der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs fielen aber die Gegentreffer, die die Reserve nicht mehr aufholen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.