5:1 gegen Würm-Lindern: Ideal aus der Winterpause

Das für Donnerstag angesetzte Nachholspiel unserer Ersten gegen Germania Eicherscheid muss leider ausfallen. Der Rasen in Lohn ist weiterhin nicht bespielbar und ein anderer Spielort konnte nicht gefunden werden. Beispielsweise ist der Kunstrasen in Hehlrath wegen des Trainingsbetriebs der Sportfreunde belegt.

Am Sonntag hat die Rhenania den Platz am Maxweiher erneut nutzen dürfen und darauf Union Würm-Lindern mit 5:1 geschlagen. Die Partie ging turbulent los. Die ersten beiden Torschüsse schlugen aus der Distanz im Netz ein: Der Lohner Matthias Jeske (4.) und der frühere Wegberg-Beecker Thomas Lambertz für Würm-Lindern (6.) zogen kräftig ab. Nach noch nicht mal einer Viertelstunde fälschte ein Abwehrmann der Gäste eine scharfe Hereingabe von Chris Wolf zum 2:1 für Lohn ab. Trainer Frank Raspe hatte unserer Mannschaft früheres Attackieren und Druck machen verordnet. Das klappte so gut, dass die Rhenanen zur Halbzeit mehrfach Top-Gelegenheiten hatten, die Führung auszubauen. Luca Diehr nach Kopfballvorlage von Chris Wolf, Marcel Arling und Ingo Schmiedel scheiterten, in weiteren Szenen wurden gute Abschlussmomente verpasst.

Starke Rhenanen holten im zweiten Durchgang das Toreschießen nach. Kai Vonderbank besorgte nach Foul an Luca Diehr das 3:1 vom Elfmeterpunkt (66.). Lohn war dann wegen einer Gelb-Roten Karte für Würm-Lindern (Reklamieren, 67.) sogar ein Mann mehr und brachte frische Leute auf den Platz, die sich nahtlos einfügten. So leitete der eingewechselte Jan Rambau mit einem Pass auf Chris Wolf das 4:1 ein. Marcel Arling schob ein (75.). Ein weiterer Joker verzückte die Zuschauer mit einem traumhaften Schuss aus über 30 Metern: Von einem Spielfeldbereich, wo andere eine Flanke schlagen, ließ Eldin Hodzic die Kugel ins Tor fliegen (81.). Mit dem dritten Sieg nacheinander und einer lupenreinen Bilanz seit der Winterpause stieg die Rhenania in der Bezirksliga-Tabelle auf den sechsten Platz!

Der ideale Start in die Rückrunde ist auch Thema in der heutigen Ausgabe der Eschweiler Filmpost. Schaut rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.