Einbahnstraßenfußball gegen Rurdorf

Bei der Auseinandersetzung zwischen dem Ersten und dem Letzten der Kreisliga A ging es von Beginn an größtenteils nur in eine Richtung. Meister Lohn hatte das Geschehen gegen den FC 06 Rurdorf im Griff. Im Rhenanen-Tor stand gegen seinen früheren Klub heute Dirk Räder, der bei gegnerischen langen Bällen aufmerksam mitspielte. Häufig, wenn sich das Schlusslicht nach vorne wagte, schlugen die Rot-Weißen im direkten Gegenzug zu. Über die Tore von Sven Nowak (10.), Kai Vonderbank (16., Elfmeter), Eigentor (29.), und Mohamed Amghar (32., schöne Einzelaktion) hinaus gab es weitere Chancen. Es ist allerdings anzumerken, dass der Rurdorfer Keeper von Beginn an angeschlagen auflief. Konzentriert, mit Lufthoheit bei Standards und spielerisch überlegen zeigte sich auch im zweiten Durchgang ein Klassenunterschied. Durch Sven Nowak (56./61./77.), Chris Wolf (64.) und Mohamed Amghar (90.) bejubelten Rhenanias Anhänger fünf weitere Treffer und einen 9:0-Erfolg. Somit gewann das Team erheblich souveräner als vor zweieinhalb Wochen im Hinspiel, als der Aufstieg noch nicht in trockenen Tüchern war. Wir wünschen dem FC 06 Rurdorf, der uns zur Meisterschaft ein Fässchen Bier schenkte, viel Freude bei der Ausrichtung seines bekannten Sommercups und eine baldige Rückkehr in die Kreisliga A!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.