Ohne Torwart ins Stadtmeisterschaft-Halbfinale

Erstmals seit mindestens zehn Jahren erreichte die Rhenania bei der Eschweiler Hallenstadtmeisterschaft das Halbfinale! Besonders bemerkenswert ist, dass dieser Erfolg ohne einen gelernten Torwart und mit dem kleinsten Kader aller Endrunden-Teilnehmer gelang.

Denn weil Ilas Lentz sich am Vortag verletzte, Nico Hühne nicht zur Verfügung stand und die Keeper unserer Zweiten ebenfalls verhindert waren, nahm sich Michael Owen Aidoo der Aufgabe zwischen den Pfosten an. Nach dem Auftaktremis gegen Sportfreunde Hehlrath (2:2, Tore: Harlem Itoua, Abas Chahrour) musste Trainer Frank Raspe die Besetzung in der Partie gegen Falke Bergrath (1:3, Tor für Lohn durch Eigentor) wieder ändern: Eine Grätsche von hinten an Michael wurde nicht geahndet, daraufhin ließ er sich zu einem Schubser hinreißen. Schiedsrichter Nikolaus André zeigte eine auf der vollen Tribüne des Berufskollegs heiß diskutierte Rote Karte.

Nun rückte Simon Lauscher ins Lohner Tor. Mit ihm glückte gegen den SV St. Jöris ein 1:0-Sieg. Abas Chahrour erzielte früh die Führung, die anschließend von allen Rot-Weißen leidenschaftlich verteidigt wurde. Mit Geschick und Glück führte der Weg ins Halbfinale. Dort war dann – mit nur einem Wechselspieler und noch dazu über die längere Spielzeit von 2 x 10 Minuten – gegen den SC Berger Preuß endgültig die Luft raus – 1:7 (Tor: Abas Chahrour). Trotzdem nahm man zufrieden einen Pokal für den geteilten dritten Platz mit nach Hause. Abschließend gratulieren wir Fortuna Weisweiler zur erfolgreichen Titelverteidigung!

Kader: Aidoo, Amghar, Balduin, Chahrour, Dzusov, Itoua, Lauscher, M. Mürkens

Foto: Tim Schmitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.