post

Unerträgliches Mittelmaß, dann nicht zu stoppen: Meister 1986/87

Seit den 60er Jahren stellt die Bevölkerung im Kirchspiel hohe Ansprüche an den Fußballsport, und so ist es nicht verwunderlich, daß man stets die Bezirksklasse im Visier hat. Vier magere Kreisklassenjahre waren dem Vorstand genug. Man investierte und verstärkte die 1 . Mannschaft für die Saison 1986/87 um einige hochkarätige Spieler, vor allem aber um Spielertrainer Gerd Daun. Lohn wurde als Favorit gehandelt und konnte dieser Rolle gerecht werden. Nur zwei Spiele gingen verloren, beide gegen Schieiden. Am Ende stand man mit 11 Punkten Vorsprung (67:21 Tore, 47:9 Punkte) klar vor der Konkurrenz aus Altdorf und Hambach.
Der Kader: Ralf Naeven, Heinz-Josef Dickmeis, Frank Löhr, Martin Plum, Peter Mohren, Hartmut Frinken, Dietmar Kurth, Josef Krahe, Guido Schiffgens, Michael Groß, Gerd Daun, Bernd Hasenbein, Jürgen Dziatzko, Heinz Steuer, Manfred Dolfen, Thomas Kogel, Jürgen Sommer, Wilfried Sieger, Rene Schumacher.
Zu Beginn der Saison hatte Rhenania 450 Fans ein besonderen Leckerbissen geboten, ein Freundschaftsspiel gegen die damaligen Profis von Alemannia Aachen. Chancenlos verlor die Daun-Elf mit 0:7.

Foto: oben: Jürgen Dziatzko, Hans Krahe, Gerd Daun, Frank Löhr, Bernd Hasenbein, Peter Mohren, Heinz Steuer, Michael Groß, Wilfried Sieger, Peter Trimborn, Heinz Naeven II, Heinz Naeven 1
unten: Josef Milz, Hartmut Frinken, Guido Schiffgens, Ralf Naeven, Heinz Dickmeis, Dietmar Kurth, Josef Krahe, Martin Plum

This entry was posted in . Bookmark the permalink.